VNC

Aus Arktur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

VNC-Server auf Arktur

Auch wenn "Arktur" keine grafische Oberfläche hat, können von einem grafikfähigen Client aus (Windows, Linux oder Mac) per VNC auf ihm Programme ablaufen, die mit Grafik arbeiten.

Einrichten

vncserver
  • Passwort eingeben (muss nicht das Linux-Passwort sein)
  • "view-only": nach Belieben ("y" oder "n")

Dann/damit wird der VNC-Server für diesen user gestartet, mit der nächsten freien ID (z.B. 2). Weiterhin wird das User-Unterverzeichnis "~/.vnc" angelegt, in dem die Konfigurationsdaten liegen.

In "~/.vnc/xstartup" ist vor-eingestellt, welche Anwendungen bereits beim Start-Bildschirm gezeigt werden und dass "twm" als Window-Manager benutzt wird. Da kann natürlich viel geändert werden.

Wenn die aktuelle VNC-ID z.B. die 2 ist, dann kann Arktur jetzt von draussen unter dem VNC-Port 5902 erreicht werden.

Start

Wenn ein spezieller User für VNC angelegt ist, dann kann VNC über die Datei "/etc/rc.d/rc.local" beim Booten gestartet werden, z.B.

#
rm -f /tmp/.X11-unix/X*
su - helmuth -c vncserver :1
su - schan -c vncserver :9

Damit wird der VNC-Desktop von "helmuth" unter dem VNC-Port 5901 und der VNC-Desktop von "schan" unter 5909 gestartet.

Stop

pgrep -l vnc

zeigt die Prozess-IDs der laufenden VNC-Prozesse.

In "/tmp/.X11-unix" sind die "Sockets" mitsamt der jeweiligen ID gelistet.

vncserver -kill :2

stoppt den VNC-Prozess 2

VNC auf dem Client

Wie VNC auf dem Client einzurichten ist, ist vielfach beschrieben, z.B. bei

Bei den meisten Beschreibungen wird stillschweigend vorausgesetzt, dass der Server den Port 5900 benutzt; wenn Arktur nach der obigen Anleitung eingerichtet wurde, dann sind höhere Nummern zu benutzen.

Mein üblicher Weg:

  • Verknüpfung mit dem jeweiligen Client-Programm auf dem Desktop erzeugen
  • in "Eigenschaften" beim "Ziel" den Port nachtragen, z.B.
  LW:\Pfad\zu\VNCprog 192.168.0.1:5902

Mit

su -

oder

su - <anderer User>

kann ich nach dem Einloggen die Identität wechseln.