Kopiere

Aus Arktur
Version vom 12. Mai 2012, 09:24 Uhr von Hhullen (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Umzug auf eine besser partitionierte Platte

Arktur 2.x und 3.0 bis 3.3 legen fürs Wurzelverzeichnis eine Partition von nur 400 MByte an - das ist inzwischen viel zu knapp, das führt im Betrieb regelmässig zu Problemen.

Abhilfe schafft

  • bei Arktur 2.0 bis 3.4, 3.6 und 5.x das Programm kopiere
  • bei Arktur 3.5 und 4.0 die von Hand abzuarbeitende Anleitung

Die so erzeugte neue Platte muss dann anstelle der bisherigen eingebaut werden und einmalig (mit der Installations-CD) bootfähig gemacht werden.

Die neue Platte kann (natürlich) auch in einen anderen Rechner eingebaut werden; auch dann muss sie einmalig (mit der Installations-CD) bootfähig gemacht werden, und die Netzwerkkarten und ggfs. die ISDN-Karte müssen ggfs. angepasst werden.

Dieses Verfahren hat den grossen Vorteil, dass abwechselnd mit dem alten oder dem kopierten Server gearbeitet werden kann. Wenn der kopierte Rechner zufriedenstellend läuft, dann kann er im nächsten Durchlauf auf Arktur 5.1 (oder neuer) upgedatet werden - und die ganze Zeit steht der alte Server noch als "Rettungsboot" bereit.

Selbstverständlich taugt das Programm "kopiere" auch zur puren Übertragung des Servers auf eine grössere Platte.


Wer sich ein wenig mit "lilo" auskennt, der kann die neue Platte auch in "/etc/lilo.conf" der bisherigen Installation nachtragen; dann muss auf der neuen Platte "/etc/fstab" entsprechend geändert werden. Diese Variante erlaubt, beim Booten entweder die alte oder die kopierte Platte im gleichen Rechner zu starten.